Nautilusfilm - Naturfilme, Tierfilme

Nautilusfilm Natural History Germany - Fantastische Naturfilme und Tierfilme.

Produktionen:
Bastion der Eiszeit - Norwegen
(NDR 2009)
Neuschnee im Sommer – auf den Hochebenen Südnorwegens, den „Fjells“ oder „Viddas“ ist das ganz normal. Als wäre die Zeit seit 10.000 Jahren stehen geblieben, bietet dieser Landstrich immer noch einen Anblick wie in der letzten Eiszeit: Baumlose Hochebenen in denen Herden von Rentieren und Moschusochsen über das karge, von Zwergsträuchern und Flechten beherrschte Land ziehen. Und auch ihre alten Gefährten aus der Eiszeit leben noch hier

Dänemarks verborgene Schätze
(NDR 2009)

Auf den ersten Blick erscheint Dänemarks Natur nicht sehr spektakulär. Hier gibt es weder hohe Berge noch weite Wälder, weder tiefe Täler noch große Seen. Der höchste „Berg“ Dänemarks ist gerade einmal 171 m hoch. Trotzdem ist das aus über 400 Inseln bestehende Land reich an bedeutenden und seltenen Naturlandschaften, die Heimat vieler Pflanzen und Tiere sind.

Vom Wüstentier zum Weggefährten – Esel
(BR 2008)

Als „Könige der Wüste“ wurden sie auf zahlreichen Felszeichnungen verewigt. Wilde Esel waren das Symbol von Stolz, Freiheit und Unbeugsamkeit. Heute kämpfen die letzten wilden Esel ums Überleben und sogar manche ihrer zahmen Brüder, der Hausesel, stehen inzwischen auf der „Roten Liste“ – trotz des langen Weges, den die „Grautiere“ gemeinsam mit dem Menschen zurücklegten.

Mein Isental
(BR 2007)

Das Isental ist ein Erbe der Gletscher, die an der Grenze zwischen tertiärem Hügelland und den eiszeitlichen Moränen des Inn-Chiemsee Hügellandes ein bezauberndes Landschaftsbild schufen. Rund 76 Kilometer lang ist der Weg der Isen von ihrer Quelle in einem Wald südlich des Städtchens Isen bis zu ihrer Mündung bei Neuötting in den Inn.

Mythos Wald, Teil 1 & 2
(NDR 2008)

Der Wald entlockt dem Menschen seit jeher ganz unterschiedliche Gefühle. In einem Frühlingswald, in dem die Vögel singen, verspüren wir Glück und Geborgenheit. Aber keiner von uns geht gerne nachts in den Wald, wenn Käuze rufen und die Baumstämme im Wind knarzen. Der Wald ist ein Mythos, dem sich niemand ganz entziehen kann.

Türkei - Brücke zwischen Europa und Asien, Teil 1 & 2
(NDR / arte / ORF / Parthenon 2007)

Die Türkei ist ein äußerst vielgestaltiges und zoologisch besonders interessantes Land. Aufgrund der geografischen Lage treffen hier die Vertreter ganz unterschiedlicher Faunen- und Florenregionen aufeinander. Tiere und Pflanzen aus Europa und Asien, aus Arabien, dem Mittelmeerraum und den Steppen des Ostens sind hier zu Hause.

Deutschlands älteste Bäume
(BR 2007)

Eine Expedition durch die Heimat. Eine Reise zu den eindrucksvollsten Baumgestalten zwischen Alpen und Nordsee; voller Überraschungen und wunderbarer Details.

Wildes Allgäu – tiefe Schluchten, hohe Berge
(BR 2005

Dunkle Wälder liegen neben lichten Wiesen, blühende Alpenweiden neben adretten Obstgärten, flaschengrüne Bergseen neben schilfbestandenen Weihern. So mancher Berggipfel gleicht einem sorgfältig angelegten Steingarten, wo gleich ganze Sträuße vom Edelweiß, der Blume der Berge schlechthin, wachsen.

Die Geschichte der Blumenwiese
(NDR / ORF / arte 2006)

Eine blühende Sommerwiese erscheint wie ein Meer aus leuchtenden Farben und filigranen Formen. Nicht einmal das tropische Korallenriff kann in dieser Hinsicht mit einer extensiven Bauernwiese mithalten.

Total Phänomenal
(SWR / WDR 2004 / 2005 / 2006)

Mittels Spielhandlungen, Doku- und Trickteilen wird erklärt, wie das Sehen, Hören, Riechen, Tasten und Schmecken funktioniert und was für unterschiedliche Lösungen die Natur hierfür erfand.

Andalusien - Land zwischen Himmel und Hölle
(NDR / ORF / Parthenon / Nat Geo / TVE 2004)

Die hohe Schule der Reitkunst ist hier zu Hause und Herden halbwilder Pferde. Schwarze Kampfstiere leben wie im Paradies - und enden in einer minutiösen Hinrichtung. Üppige Sümpfe voller Leben existieren neben kargen Wüstenlandschaften. Nirgendwo sonst liegen Himmel und Hölle so nahe beieinander wie hier. „Andalusien - Land zwischen Himmel und Hölle” war der erste deutsche Tierfilm im hochauflösenden HD - Format.

Im Reich der Zwerge
(BR / arte 2004)

So sehen sie die meisten Menschen am liebsten: im Maul der Katze oder in der Falle: Mäuse. Seit der Mensch Ackerbau betreibt, führt er einen aussichtslosen Kampf gegen die cleveren Zwerge. Doch diese unbeliebten Untermieter stellen nur eine Minderheit im großen Klub der Mäuse dar. Und nicht alles was „Maus“ heißt, ist auch wirklich eine Maus…

Die ältesten Tiere der Welt
(NDR / Parthenon 2004)

In allen Tiersippen finden sich Rekordhalter fürs Altwerden, wahre Methusalems. Ob bei den Fischen, Vögeln, Säugetieren oder Reptilien. Was ist ihr Rezept, was haben sie gemeinsam… Können uns diese Arten helfen, das Geheimnis des Alterns zu lüften?

Märchenwald am Inn
(BR 2003)

Wo findet man im Bayern von heute noch unberührte Natur? Nicht nur in entlegenen Alpentälern oder hinter den Grenzen der Nationalparks. Es gibt sie noch: kleine Naturparadiese, irgendwo in der Landschaft; von keinem Gesetz geschützt und von uns Menschen unbeachtet.

Das Geheimnis des Salamanders
(NDR / HIT / Nat Geo 2002)

Ein experimenteller Naturfilm. Den Rahmen bildet eine kurze Kriminalhandlung, zu deren Beginn anno 1280 der Burgherr von seiner Gemahlin Mechthildis vergiftet wird. Das Gift für den Mordanschlag hat die Hexe zubereitet. Im Cocktail enthalten: ein Feuersalamander.

Göttervögel – Galgenvögel
(BR 2002)

Was ist dran am schlauen Raben? Der Film ergründet unsere Faszination und Abscheu gegenüber den Rabenvögeln und versucht zu klären ob der Kolkrabe und die anderen heimischen Arten aus der Sippschaft der Rabenvögel, wirklich intelligent sind.

www.nautilusfilm.com