Trauerarbeit, Trauerbegleitung & Seminare

Seit Sigmund Freud wird in der psychologischen Wissenschaft und Praxis die Annahme geteilt, dass sich Trauernde zur Verarbeitung ihres Verlustes mit ihren Gefühlen konfrontieren müssen. Tun sie das nicht, besteht das Risiko der Fehlanpassung, was durch die nicht verarbeitete Trauer zu Neurosen und Depressionen führen kann.

Trauernden müssen Trauerarbeit leisten. Trauerarbeit ist der Prozess der Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit des Verlustes. Die betroffenen Menschen beschäftigen sich mit Ereignissen vor und während des Todes und mit Erinnerungen an den Verstorbenen. Trauerarbeit definiert die gefühlsmäßigen Bindungen an die Verstorbenen und integriert diese in das gegenwärtige Leben. Manchen Menschen gelingt die Auseinandersetzung mit Trauer nur über das Gespräch. Im den Gesprächen mit Anderen, klärt sich die Situation und die Trauer wird so verarbeitet.

Trauerbegleitung und Trauertherapie ist eine Auseinandersetzung mit dem Verlust durch Tod. Dabei geht es nicht darum, keine Trauer zu empfinden, sondern um die Unterstützung, Verlust und Trauer als einen Bestandteil des Lebens anzunehmen und zu verarbeiten. Verluste können nur akzeptiert werden wenn über sie getrauert wird. Mechthild Schroeter-Rupieper bietet Hilfe für Menschen die einen zu erwartenden oder erlebten Verlust seelisch verarbeiten müssen.

Die Trauerbegleiterin bietet außerdem in Deutschland, Österreich und Belgien Trauer-Seminare, Fortbildungen und Vorträge für Diözesen, Kinderhospize, Hospize oder Vereine etc. zum Thema Familien-Trauerbegleitung an.